Am Abend des 6. Februars wurde eine Elektroinstallations Firma von einem Hausbesitzer verständigt da es permanent zu Stromausfällen kam.

Als dieser Nachschau hielt bemerkte er starke Rauchentwicklung aus den Steckdosen hinter dem Kamin. Umgehend verständigte er via Notruf 122 die Feuerwehr.

 

 

 

Kurz nach 19 Uhr alarmierte BAZ Disponent Alexander Antosik die FF Puchberg mittels Gesamtalarm (Sirene, Pager und SMS) zum Brandeinsatz.

Da sich gerade mehrere Kameraden im Gerätehaus aufhielten konnte "Tank 1" innerhalb einer Minute ausrücken.

 

Nach Lageerkundung durch den ersteintreffenden Gruppenkommandanten bot sich folgendes Bild, starke Rauchentwicklung aus den Steckdosen, starke Hitzebeaufschlagung der Zwischenwand sowie Brandspuren welche sich auch auf die Außenwand übertrugen.

Vermutlich durch einen defekt in einem Kabelstrang entwickelte sich ein Schwelbrand welcher bereits seit einiger Zeit in der Wand vor sich hin gloste.


Wir entfernten die Verschalung mittels Motorkettensäge und konnten nach dem Entfernen des Dämmmateriales die brennenden Holzteile mittels Kübelspritze und Bioversallöscher ablöschen.

Im Anschluss wurde der Raum Druckbelüftet und wir konnten nach zwei Stunden wider einrücken.

 

FOTOGALERIE

Text und Fotos

Presseteam FF Puchberg - Martin Richthammer

einsatzdoku.at - Sebastian Knotzer

   
   
   
© Freiwillige Feuerwehr Puchberg am Schneeberg