WALDBRAND FÖHRENWALD - ALARMSTUFE 4

Keine Woche nach dem verherenden Brand im Föhrenwald bei Saubersdorf brach am Donnerstag abermals ein großflächiger Brand im selben Wald aus. Diesmal jedoch im Gemeindegebiet von Weikersdorf (Bez. Wr. Neustadt).

Zur Unterstützung der eingesetzten Kräfte aus den Bezirken Wr.Neustadt, Baden und Neunkirchne wurde auch die 15. KHD Bereitschaft von der Einsatzleitung angefordert. Mit dem KHD Zug 3/15 standen auch wieder mehrere Kameraden der FF Puchberg die ganze Nacht über bei Nachlöscharbeiten im Einsatz und lösten die teils erschöpften Kräfte ab.

 

 

Seit 14.15 Uhr stehen 56 Feuerwehren bei einem Waldbrand am 8. August in Weikersdorf und Brunn a. d. Schneebergbahn (NÖ) im Einsatz. Nach massivem Einsatz durch 680 Feuerwehrmitglieder, unterstützt durch Luftfahrzeuge des österreichischen Bundesheeres und des BM:I, konnte der Brand gegen 19 Uhr unter Kontrolle gebracht werden. Aufgrund von Fahrlässigkeit war am Nachmittag in einem Föhrenwald in der Nähe der B26, nahe dem  Hundeabrichteplatz ein Brand ausgebrochen. Die Trockenheit und die heißen Temperaturen begünstigten die Brandausbreitung.  Innerhalb von kurzer Zeit war eine Fläche von 65 ha betroffen, die begrenzt von der Bundesstraße 26, der Autobahn A2 und der Südbahn, in Brand standen.

 

56 Feuerwehren aus den Bezirken Wiener Neustadt, Neunkirchen und Baden kämpften, unterstützt aus der Luft durch 3 Hubschraubern und 3 Flächenflugzeugen, gegen den Brand an. Erschwert wurden die Löscharbeiten durch das unwegsame Gelände des künstlich angelegten Föhrenwaldes, dessen Gelände zu Zeiten des 2. Weltkrieges als Scheinflughafen diente. Vereinzelt brannten Kriegsrelikte im betroffen Gebiet aus.  Unterstützt wurden die Kräfte auch von Landwirten, die mit großen Jauchefässern Wasser in das Brandgebiet brachten. Das Rote Kreuz der Bezirksstelle Wiener Neustadt versorgte mit 17 Kräften 14 verletzte vor Ort und Feuerwehrmitglieder und die Feuerwehreinsatzkräfte in der Erstphase mit Getränken. Zwölf kleinere Verletzungen konnten mit Pflaster und Verbänden versorgt werden. Zwei Feuerwehrmitglieder erlitten, aufgrund der enormen Hitze, einen Kreislaufkollaps.

 

Der Brand konnte gegen 19:00 Uhr von den Einsatzkräften unter Kontrolle gebracht werden. Die Luftunterstützung wurde bis 20:45 Uhr durchgeführt. Insgesamt wurden von den Fluggeräten pro Anflug ca. 5000 Liter Wasser abgeworfen.  Während der Nachtstunden werden Nachlöscharbeiten mit rund 180 Feuerwehrmitgliedern aus den Bezirken Wiener Neustadt, Neunkirchen  und Baden durchgeführt Am Freitag, 9. August werden die Kräfte um 6:00 Uhr von weiteren Kräften des Bezirkes abgelöst. Die Luftfahrzeuge sind ab 8:00 wieder im Einsatz; unterstützt und betreut werden diese durch die Flugdienst Basisgruppe Mitte der Feuerwehr. Landesfeuerwehrkommandant Dietmar Fahrafellner, Verteidigungsminister Gerald Klug undGeneralstabschef des österreichischen Bundesheers, Othmar Commenda machten sich mit dem Bezirkskommandanten LFR Franz Wöhrer und der örtlichen Einsatzleitung  von Ort ein Bild von der Arbeit der Einsatzkräfte und der Luftunterstützung.

Text und Fotos: einsatzdoku.at

FOTOGALERIE

 

   
   
   
© Freiwillige Feuerwehr Puchberg am Schneeberg